A A A

 

Startseite > Mitteilungen der Kammer

26.09.2019

Kostenlose technische Beratung 2019

Höchstqualifizierte ZiviltechnikerInnen auf den Fachgebieten Architektur, Bauwesen, Vermessungswesen, Elektrotechnik, Maschinenbau oder Wasserwirtschaft beraten Sie kostenlos in allen technischen Fragen!

Weitere Informationen

17.09.2019

John Harris Herbstaktion 2019

John Harris Fitness Graz - vergünstige Mitgliedschaft für ZT

Gültig bis 20.9.2019

Weitere Informationen finden Sie auf johnharris.at oder im Folder.

Beitrag drucken

13.09.2019

Neuer Ziviltechniker in Kärnten

Am 11.9.2019 wurde Herr Dipl.-Ing. (FH) Mike Lange, Zivilingenieur für Bauingenieurwesen-Projektmanagement aus Moosburg, von Herrn Landesrat Mag. Sebastian Schuschnig im Beisein von Frau Vizepräsidentin Architektin Dipl.-Ing. Barbara Frediani-Gasser feierlich angelobt.

Die Kammer heißt ihr neues Mitglied herzlich willkommen!

Mehr dazu im Landespressedienst.

Beitrag drucken

05.09.2019

Neue ZiviltechnikerInnen in der Steiermark vereidigt

Am 4.9.2019 wurden vier neue ZiviltechnikerInnen von Herrn Landesbaudirektor Dipl.-Ing. Andreas Tropper vereidigt:

Dipl.-Ing. Franz NEUBAUER, Architekt
Dipl.-Ing. Michael PETAR, Architekt
Mag. Christine SCHWABERGER, Ing.Kons. f. Geographie
Dipl.-Ing. Walter ZODL, Architekt

Die Kammer heißt ihre neuen Mitglieder herzlich willkommen!

Beitrag drucken

14.08.2019

ISE 2020 in Amsterdam

Die Organisation AVIEA (https://www.av-karriere.de/berufsbilder-in-der-av/) plant gemeinsam mit den KollegInnen aus der DACH-Region die Bewusstseinsaktualisierung einer Sparte A/V-Systemintegration (Begriff bis 2013: Medientechnik) durch eine Präsentation im Zuge der ISE 2020 in Amsterdam primär für ArchitektInnen.

Nähere Informationen:

 

Weitere Informationen

07.08.2019

Informationspflichten für DienstleistungserbringerInnen - gilt auch für ZiviltechnikerInnen

Wird von einem/einer ZiviltechnikerIn eine grenzüberschreitende Dienstleistung angeboten, obliegt ihm/ihr eine gewisse Informationspflicht gegenüber dem/der DienstleistungsempfängerIn.

Dem/Der DienstleitungsempfängerIn sind vor Abschluss des Vertrages oder Erbringung der Dienstleistung unter anderem die Kontaktdaten des/der ZiviltechnikerIn, Name und Umfang der Versicherung, Art der Dienstleistung, eventuell Preise etc. bekannt zu geben.

Damit Sie Ihrer Informationspflicht gesetzmäßig nachkommen können, wurde seitens der Bundeskammer ein Musterblatt zusammengestellt.

Beitrag drucken

05.08.2019

Praktikumsplätze für SchülerInnen im Raum Kärnten

Der Studienbereich Bauingenieurwesen & Architektur der FH Kärnten unterstützt das Fritz-Henßler-Berufskolleg der Stadt Dortmund in seinem Bestreben, Praktikumsarbeitsplätze für seine Schülerinnen und Schüler im Raum Kärnten zu finden.

Das Fritz-Henßler-Berufskolleg der Stadt Dortmund bildet bautechnische AssistentInnen aus und kann diese im Zuge der Ausbildung über eine Erasmus-Förderung ins Ausland senden.

Die geforderte Praktikumsperiode muss einen Zeitraum zwischen 14 und 89 Tagen umfassen. Der Praktikumszeitraum wäre  Mai, Juni (Juli) 2020. Die BerufskollegschülerInnen werden im Praktikumszeitraum auch über Mentoren der Schule betreut.

Weitere Informationen

26.07.2019

Interreg Projekt Architekturwettbewerbe - ProjektkoordinatorIn gesucht

Im Rahmen des Programmes INTERREG Österreich - Bayern 2014 - 2020 wurde das Projekt „Kooperation zu grenzüberschreitender Zusammenarbeit zwischen Bayern, Tirol, Vorarlberg zur Förderung von Architekturwettbewerben" genehmigt und läuft von Juli 2019 bis Juni 2022.

Derzeit wird ein Projektkoordinator/eine Projektkoordinatorin gesucht. Die Bewerbungsfrist läuft bis 22. September 2019. Die Ausschreibung finden Sie hier.

Für Fragen wenden Sie sich bitte an die Bundeskammer, Frau Mag. Cornelia Hammerschlag (cornelia.hammerschlag@arching.at).

Weitere Informationen

Beitrag drucken

15.07.2019

Novelle der Geschäftsordnung des Sanierungswohnbautisches Steiermark

Auf Basis der bisherigen Erfahrungen wurde die Geschäftsordnung überarbeitet.

Wichtigste Neuerungen:
Einladung, das Instrument der Voranfrage verstärkt in Anspruch zu nehmen.

Es wird präzisiert, dass in gefährdeten Bereichen nach forst- und wasserrechtlichen Bestimmungen die Gefahrenfreistellung bei Assanierungsvorhaben bereits bei Antragstellung vorliegen muss.

Im Hinblick auf die besonderen Anforderungen in der Stadt Graz wird den beizubringenden Unterlagen für Graz das Formblatt „Grundstücksbeurteilung“ hinzugefügt.

Die Novelle ist unter www.wohnbau.steiermark.at unter Wohnbaurecht abrufbar

Beitrag drucken

05.07.2019

Winterbauoffensive 2020

Die Steiermärkische Landesregierung hat in ihrer Sitzung vom 04.07.2019 die „regionale Winterbauoffensive 2020“ mit einem Betrag von € 600.000,-- beschlossen.

Die wichtigsten Förderungsbedingungen:
Das Nettoinvestitionsvolumen der geplanten Maßnahmen im Bereich der Baugewerke muss mindestens € 50.000,-- betragen. Die maximale Nettoinvestitionssumme darf € 750.000,-- (lt. Kostenschätzung) mit Toleranz für die Endabrechnung von max. 15 % nicht überschreiten.

Gefördert werden jene Baumaßnahmen, die im Zeitraum vom 04.11.2019 bis 31.05.2020 (bzw. 30.06.2020 in witterungsbedingt benachteiligten Lagen) ausgeführt und abgeschlossen werden, mit dem einheitlichen Maximalförderungssatz von 20 % der förderungsrelevanten Nettoherstellungskosten in diesem Zeitraum, höchstens jedoch € 50.000,-- je Projekt.

Einreichfrist der Förderungsvorhaben: 16.09.2019 bis 25.10.2019

Weitere Infos unter planconsort.at/

Weitere Informationen

05.07.2019

Ausgelassene Stimmung beim heurigen ZT Sommerfest

Netzwerken und Sommer-Drinks: Stimmungsvolle Atmosphäre beim Sommerfest der ZiviltechnikerInnen am 4. Juli 2019 in Klagenfurt

Ein angesagter Treffpunkt war am Abend des 4. Juli 2019 das Sommerfest der ZiviltechnikerInnen. Mehr als 300 Gäste waren der Einladung der Länderkammer Steiermark und Kärnten ins Schloss Loretto am Wörthersee gefolgt, um zu feiern und sich über die Branchentrends von morgen zu unterhalten.

ZT-Kammerpräsident Gerald Fuxjäger und Vizepräsidentin Barbara Frediani-Gasser eröffneten gemeinsam mit Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz und dem Kärntner Landtagspräsidenten Reinhard Rohr das Fest am See.

Weitere Informationen

02.07.2019

Masterarbeit: Der Ziviltechniker - heute und in Zukunft

Masterarbeit von Fina Alexander

Diese Masterarbeit befasst sich mit einem Ausblick auf möglichen Änderungen, die in den kommenden fünf Jahren bei Ziviltechnikern bezüglich ihres Leistungsangebotes und ihrer Arbeitsweisen auftreten könnten.


Folgende Forschungsfragen werden im Zuge dieser Arbeit behandelt:
• Wie sieht das Leistungsangebot und die Unternehmensstruktur von Ziviltechnikern momentan aus?
• Wie stellt sich das Leistungsangebot und die Unternehmensstruktur der Ziviltechniker in fünf Jahren dar?
• Welche Arbeitsweisen werden momentan verwendet und wie sehen diese in fünf Jahren aus?
• Welche Leistungen werden von Ziviltechnikern häufig Angeboten und welchen Umsatzanteil nehmen diese ein?

Weitere Informationen

11.06.2019

Ferialarbeit

Viele ZiviltechnikerInnen bieten jungen Leuten (SchülerInnen/StudentInnen) die Möglichkeit, Berufspraxis zu erwerben. Bei den Ferialjobs unterscheidet man zwischen einem echten Ferialpraktikum, einem Ferialarbeitsverhältnis bzw. einem Volontariat.

Zu beachten ist jedoch, dass die Kriterien eines echten Ferialpraktikums seitens der GKK sehr eng ausgelegt werden. Es ist im Einzelfall zu überprüfen, ob diese tatsächlich vorliegen.

Weitere Informationen

09.05.2019

Neues Service in der Bau- und Anlagenbehörde Graz

Zahlreiche ZiviltechnikerInnen nutzten am 6. Mai 2019 die Gelegenheit, sich in der ZT Kammer über die Neuerungen in der Bau- und Anlagenbehörde in Graz zu informieren. Frau Mag. Doris Jurschitsch, Leiterin der Bau- und Anlagenbehörde, die neue Verfahrenskoordinatorin Mag. Daniela Freitag, Dipl.-Ing. Christian Zechner, Leiter des Servicecenters Bau und Anlagen, sowie Mag. Dr. Heimo Schamberger, Leiter des Referats für Baurecht, stellten die Neuerungen bei der Einreichung und Abwicklung von Bauverfahren in Graz vor. In der anschließenden von Präsident Gerald Fuxjäger moderierten Diskussion wurden weitere Vorschläge für eine Verfahrensoptimierung vorgebracht, wie z.B. die Einführung eines ämterübergreifenden Projektssprechtages sowie eine Vereinfachung der Prüfpflicht von Unterlagen, die von ZiviltechnikerInnen als öffentliche Urkundspersonen verfasst bzw. unterfertigt wurden. Weiters wurde die Bedeutung der künftigen digitalen Einreichung im Zusammenhang mit BIM angesprochen, wobei die ZT Kammer ihre Mitwirkung und Einbindung angeboten hat, um Erfahrungen und Vorschläge aus Sicht der Praxis einbringen zu können.

Die Präsentationsunterlagen der Veranstaltung finden Sie hier.

Beitrag drucken

09.05.2019

OIB-Richtlinien 2019

Die neuen OIB-Richtlinien (April 2019) dienen der Harmonisierung der bautechnischen Vorschriften in Österreich. Die Bechlussfassung erfolgte in der Generalversammlung am 12.04.2019 unter Anwesenheit der Vertreter der Bundesländer.

Die Bundesländer können die OIB-Richtlinien 2019 in ihren Bauordnungen für verbindlich erklären, was bisher noch nicht erfolgt ist.

OIB-Richtlinien 2019

Weitere Informationen

03.05.2019

Präsentation politicum 121

Am 29. April 2019 wurde im Steinernen Saal im Landhaus in Graz das politicum 121 zum Thema „Baukultur und Politik“ präsentiert. In dieser Ausgabe kommen neben ZT-Kammerpräsident Gerald Fuxjäger, Bundesminister Gernot Blümel, den Landesräten Christopher Drexler, Johann Seitinger und Anton Lang auch Bürgermeister Siegfried Nagl, ORF-Moderator Tarek Leitner und der Grazer Stadtbaudirektor Bertram Werle zu Wort. Zusätzlich kommentieren ExpertInnen aus den Bereichen der Architektur, Kultur und dem universitären Umfeld das spannende und spannungsgeladene Verhältnis von Baukultur, Architektur und Politik. Gerald Fuxjäger macht in seinem Beitrag auf Versäumnisse der Politik und auf Maßnahmen aufmerksam, die geeignet sind, um der ständig fortschreitenden baukulturellen Willkür endlich Einhalt zu gewähren.

Das "politicum 121" kann beim Verein für Politik und Zeitgeschichte in der Steiermark (Karmeliterplatz 6, Tel. 0316/744-4350, email: office@politicum.at) oder online unter www.politicum.at angefordert werden.

Beitrag drucken

19.03.2019

Kärntner Leitfaden - Natürliche Lüftung von Garagen in Wohngebäuden

Vom Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 7, wurde ein Leitfaden für die natürliche Lüftung von Garagen in Gebäuden mit ausschließlicher Wohnnutzung (fester Benutzerkreis) mit Brandabschnittsflächen von 250 m² und nicht mehr als 1600 m² für oberirdische Geschoße und das erste unterirdische Geschoß erstellt.

Basis dafür waren umfangreiche Messungen von Luftschadstoffen und Strömungsverhältnissen im Bereich einer Tiefgarage.

Den Leitfaden finden Sie hier.

Beitrag drucken

11.01.2019

Steirische Bauvorschau 2019

Im Rahmen der Zuständigkeit der Abteilung Verkehr und Landeshochbau des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung für bauwirtschaftliche Angelegenheiten wird alljährlich in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Steiermark und Joanneum Research eine steirische Bauvorschau erstellt.

Die aktuelle Bauvorschau 2019 sowie die Versionen der Vorjahre finden Sie hier.

Beitrag drucken

07.01.2019

Basiszinssatz/Verzugszinsen

Die gesetzlichen Verzugszinsen bei Unternehmensgeschäften und im öffentlichen Auftragswesen sind an den Basiszinssatz gekoppelt, der vom Europäischen Zentralbank-Rat halbjährlich festgelegt wird.

Weitere Informationen

06.12.2018

Handbuch zur Regionalvergabe mit Praxisbeispielen

Am 05.12.2018 wurde das Handbuch zur Regionalvergabe mit Praxisbeispielen in der Wirtschaftskammer Kärnten präsentiert.

Vor allem soll aufgezeigt werden, wie regionale Stärken von KMU´s im Vergabeverfahren berücksichtigt werden können.

Handbuch

Beitrag drucken

30.11.2018

Sektionstag ArchitektInnen

Am Freitag, 30. November 2018 fand der Sektionstag ArchitektInnen statt.

Weitere Informationen

06.11.2018

Monatliche Beitragsgrundlagenmeldung ab 1. Jänner 2019

Aktuell müssen ArbeitgeberInnen die individuellen Beitragsgrundlagen ihrer ArbeitnehmerInnen den Krankenversicherungsträgern jährlich melden. Ab 1.1.2019 ist eine monatliche Beitragsgrundlagenmeldung erforderlich.
 
Nähere Informationen zur Umstellung finden Sie auf der Website der Sozialversicherungsträger.

Beitrag drucken

30.10.2018

Wiedereingliederungsteilzeit

Um ArbeitnehmerInnen nach einem längeren Krankenstand eine schonende Rückkehr an den Arbeitsplatz zu ermöglichen, kann eine Wiedereingliederungsteilzeit mit dem/der ArbeitgeberIn vereinbart werden.
 
Nähere Informationen sowie die erforderlichen Rahmenbedingungen für eine solche Vereinbarung finden Sie im Leitfaden des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz.

Beitrag drucken

04.10.2018

Sektionsversammlung ArchitektInnen

Am 4.10.2018 fand eine Sektionsversammlung ArchitektInnen statt.

Weitere Informationen

18.09.2018

Neuer Ziviltechniker in Kärnten angelobt

Am 17.09.2018 wurde ein neuer Ziviltechniker von Herrn Landesrat Mag. Ulrich Zafoschnig im Beisein von Frau Vizepräsidentin Dipl.-Ing. Barbara Frediani-Gasser vereidigt:

Dipl.-Ing. Günther Domenig, Architekt

Die Kammer heißt ihr neues Mitglied herzlich willkommen!

Beitrag drucken

17.09.2018

Rechnungshof veröffentlicht Leitfaden für Bauprojekte

Er soll für den gesamten Ablauf eines Bauprojekts Hilfestellungen liefern - von der Projektorganisation und -planung über Kosten- und Terminplanung bis hin zu Vergabe-Fragen oder der Bauausführung und Abrechnung. Auch Themen wie Objekt-Betrieb oder Korruptionsprävention und Compliance werden abgehandelt.

Bauleitfaden

Beitrag drucken

31.07.2018

Sektionsversammlung Kärnten ArchitektInnen

Am 31.07.2018 fand die Sektionsversammung der Architektinnen und Architekten in Kärnten statt.

Weitere Informationen

13.11.2017

Musterbaubeschreibung und Musterbauplatzeignung

Die Landesinnung Bau der Wirtschaftskammer Steiermark hat in ihrem Arbeitskreis Baugesetze gemeinsam mit der Landesregierung Musterentwürfe für eine Baubeschreibung gem § 23 Abs. 1 Z 11 Stmk. BauG sowie für eine Bauplatzeignung gem. § 5 Abs. 1 Stmk. BauG ausgearbeitet und in weiterer Folge mit der ZT-Kammer abgestimmt. Diese neuen Musterbeschreibungen sollen u.a. dazu dienen, Verfahrensabläufe zu beschleunigen und die Beurteilbarkeit von Bauverfahren durch Sachverständige  zu erleichtern.

Die Formulare zum Download finden Sie hier:

Beitrag drucken

03.11.2017

„Gleichstellung“ von ArbeiterInnen und Angestellten

Wie in den Medien bereits vermehrt berichtet wurde, beschloss der Nationalrat am 12.10.2017 ein Gesetzespaket, mit dem eine Harmonisierung der arbeitsrechtlichen Stellung der ArbeiterInnen und Angestellten vollzogen werden soll. Mit Stimmenmehrheit machte nunmehr auch der Bundesrat den Weg frei für die Gleichstellung von ArbeiterInnen und Angestellten.

Weitere Informationen

02.11.2017

Plattform der Generationen

In der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen wurde eine Plattform zur Vertretung der Interessen der älteren Generationen eingerichtet. Diese Initiative widmet sich u.a. den Themen "Verbesserung der Kooperation innerhalb der ZiviltechnikerInnen zwischen ArchitektInnen und IngenieurkonsulentInnen/ZivilingenieurInnen", und der "Altersvorsorge der Mitglieder nach erfolgter Überführung der Wohlfahrteinrichtungen".

Bei Interesse können die Protokolle hier angefordert werden.

Beitrag drucken

26.09.2017

Sanierungswohnbautisch Steiermark - Überarbeitete Geschäftsordnung

Seitens der Fachabteilung Energie und Wohnbau bei der Abteilung 15 des Amtes der Stmk. Landesregierung wurde uns das überarbeitete Antragsformular für die „Umfassende Sanierung“, „Assanierung“ sowie die Sanierungsoffensive „Sonderförderung zur Belebung von Ortskernen“ übermittelt. Vor dem Hintergrund praktischer Erfahrungen und rechtlicher Neuerungen haben Überlegungen und Anpassungen in eine redaktionelle Überarbeitung der Geschäftsordnung bzw. des Antragsformulars Eingang gefunden. Insbesonders sind dabei folgende Aspekte hervorzuheben:

•    Die Voranfrage wird als besonderes Service für BürgerInnen explizit eingerichtet und Begutachtungsergebnisse in Analogie zur Förderungsanträgen am Wohnbautisch kollegial behandelt und protokolliert.
•    Die innerstädtische Verdichtung wird bei der umfassenden Sanierung gestärkt; hier ist eine maximale Erweiterung in Siedlungsschwerpunkten im Bauland bis knapp unter 50 % möglich.
•    Mit der Aufnahme eines umfassenden Kriterienkataloges zur Prüfung des Interesses der Entwicklung des Wohnumfeldes (Assanierung) wurden die wesentlichsten Beurteilungskriterien im Sinne einer besseren Nachvollziehbarkeit für FörderungswerberInnen verschriftlicht.

Die Unterlagen werden auch auf der Homepage des Landes unter http://www.wohnbau.steiermark.at/ bereitgestellt.

Beilage: Antragsformular

Beitrag drucken

02.08.2017

Marktsegmentstudie Endbericht

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit den Beschäftigungsschwerpunkten und Marktentwicklungen im heimischen Bauwesen. Bei der Befragung, welche in diesem Rahmen durchgeführt wurde, kann auf ein repräsentatives Sample von knapp 300 TeilnehmerInnen zurückgegriffen werden. Die Verteilung der Betriebsgrößen ist mit Daten der Leistungs- und Strukturstatistik der Statistik Austria vergleichbar, wobei größere Unternehmen tendenziell überrepräsentiert sind.

Weitere Informationen

16.02.2017

Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz - Pflichten der ÖBA?

Im Zuge der Änderungen des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes mit 01.01.2017 versuchen AuftraggeberInnen, die ihnen obliegenden Kontrollpflichten an die örtliche Bauaufsicht (ÖBA) zu delegieren. Im Regelleistungsbild der ÖBA ist dies jedoch nicht enthalten, kann aber als zusätzliche Leistung gegen entsprechende Honorierung vertraglich vereinbart werden. Näheres dazu finden Sie in einem Informationsblatt der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen.

Beitrag drucken

08.11.2016

Durchführungsbestimmungen SWB Steiermark

Die Durchführungsbestimmungen zu den Landesförderungsrichtlinien Siedlungswasserwirtschaft regeln die Abwicklung der Landesförderung Steiermark und stehen auf der Homepage der Abteilung 14 des Amtes der Stmk. Landesregierung zur Verfügung.

Weiteres wurden die Landesfördersätze auf Basis der Einkommenssteuerdaten aktualisiert und kommen für alle Anträge, die ab 01.11.2016 der Abteilung 14 vorgelegt werden zur Anwendung. Die Höhe der Landesfördersätze für die jeweilige Gemeinde steht auf der Homepage der Abteilung 14 zur Verfügung.
Siehe Link:
http://www.wasserwirtschaft.steiermark.at/cms/beitrag/11680315/107203771
http://www.wasserwirtschaft.steiermark.at/cms/beitrag/11685134/107206520
Weitere Informationen zur Förderungsabwicklung werden in den nächsten Tagen in einer Siedlungswasserwirtschafts-Info bekanntgegeben.

Beitrag drucken

26.11.2015

Probleme und Bedürfnisse im Gemeindebau

Das Friedensbüro Graz hat eine Broschüre bzgl. der Probleme und Bedürfnisse im Gemeindebau erstellt.

Broschüre

Beitrag drucken

13.10.2015

Klimawandelanpassung-Strategie Steiermark 2050

Im Oktober 2012 wurde die österreichische Strategie zur Anpassung an den Klimawandel von der Bundesregierung beschlossen und am 16. Mai 2013 von der Landeshauptleutekonferenz zustimmend zur Kenntnis genommen.

Der Entstehungsprozess der Strategie war geprägt durch die Einbindung und Mitarbeit zahlreicher VertreterInnen von Verwaltung, Wissenschaft und Praxis. Vor allem die partnerschaftliche Einbindung der Verwaltungsebene der Bundesländer hat einen entscheidenden Beitrag zur hohen Qualität der Strategie geleistet und dazu geführt, dass sowohl Kompetenzbereiche des Bundes wie der Länder in ihr Eingang gefunden haben.

In der Steiermark wurde nun, nach einem 2-jährigen Entstehungsprozess unter Einbindung von Verwaltung , Wissenschaft und Praxis, die Klimawandelanpassung-Strategie Steiermark 2050 beschlossen.

Download

 

Beitrag drucken

01.10.2015

Förderungsrichtlinien 2016 für die kommunale Siedlungswasserwirtschaft

Die neuen Förderungsrichtlinien für die kommunale Siedlungswasserwirtschaft treten mit 1. Jänner 2016 in Kraft.

Mit den neuen Förderungsrichtlinien erfolgt ab 1.1.2016 ein verstärkter Fokus auf die Effizienz und Treffsicherheit der eingesetzten Förderungsmittel.

Um die Bedeutung der Kenntnis über den Anlagenzustand hervorzuheben, wird für Sanierungen als Förderungsvoraussetzung die Vorlage der Dokumentation (Leitungskataster) inklusive eines Reinvestitionsplanes gefordert.

Bei der Förderungsintensität wird künftig generell bei allen förderungsfähigen Anlagen zur Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung zwischen einer Basisförderung und einer Spitzenförderung unterschieden.

Der Basisfördersatz wird mit 10% der förderungsfähigen Kosten festgelegt. Der Spitzenfördersatz beträgt im Trinkwasserbereich bis zu 25% und im Abwasserbereich bis zu 40% der förderungsfähigen Kosten. Die Berechnung der Spitzenförderung berücksichtigt die spezifischen Kosten der Vergangenheit und die Einkommenssituation in der Gemeinde und wird jährlich für jede Gemeinde veröffentlicht.

Weitere Infos

Beitrag drucken

07.05.2015

ErsthelferInnen in Arbeitsstätten und auf Baustellen

Seit 1.1.2010 gelten gemäß Arbeitsstättenverordnung und Bauarbeiterschutzverordnung neue Regelungen für ErsthelferInnen für Arbeitsstätten und Baustellen.

Bis 1.1.2015 galt eine Übergangsregelung, wonach in Arbeitsstätten mit weniger als 5 Angestellten ein 6-stündiger Ersthilfekurs für einen Führerschein ausgereicht hat. Seit 1.1.2015 gelten jedoch neue verschärfte Regelungen. Die Bundeskammer hat aus diesem Grund ein Informationsblatt verfasst.

Beitrag drucken

11.11.2014

Neue Führung bei Kärntner ArchitektInnen in der Ziviltechnikerkammer

Der Veldener Architekt DI Gerhard Kopeinig ist zum obersten Vertreter der Kärntner ArchitektInnen in der ZiviltechnikerInnenkammer für Steiermark und Kärnten bestellt worden.

Gerhard Kopeinig, der gestern zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sektion ArchitektInnen in der ZiviltechnikerInnenkammer für Steiermark und Kärnten bestellt wurde, vertritt in Zukunft gemeinsam mit dem in der Steiermark tätigen Sektionsvorsitzenden Architekt DI Martin Gruber die Interessen der rund 720 ArchitektInnen in diesen beiden Bundesländern.

Weitere Informationen

28.04.2014

ELGA-Teilnahme für alle ZiviltechnikerInnen

Um an ELGA (Elektronische Gesundheitsakte) teilnehmen zu können, ist der Besitz einer E-Card erforderlich. Diese wird seit Kurzem auch für ZiviltechnikerInnen, welche am Gruppenvertrag der Kammern der Freien Berufe (UNIQA-Krankenversicherung) teilnehmen, von der SVA ausgestellt. Erforderlich hiefür ist lediglich eine Email an die Adresse beitragswesen@svagw.at unter Bekanntgabe der Versicherungsnummer und der gewünschen Zustelladresse.
Hinweis: Mit dieser E-Card können keine Opting-out-Leistungen (der UNIQA-Krankenversicherung) abgerechnet werden.

Beitrag drucken

31.03.2014

Ansprüche von ZiviltechnikerInnen bei Geburt eines Kindes

Auf Anregung des Ausschusses der Ziviltechnikerinnen der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (bAIK) werden in diesem Leitfaden wichtige Informationen für ZiviltechnikerInnen (ZT) im Zusammenhang mit der Geburt eines Kindes dargestellt. Der Leitfaden enthält auch zahlreiche Links zu den zuständigen Stellen, bei denen weiterführende Informationen eingeholt werden können.

Der Leitfaden steht auf der bAIK-Homepage als Download zur Verfügung:
http://www.arching.at/baik/service-kammerinfos/ansprueche-bei-geburt-eines-kindes/content.html

Beitrag drucken

17.01.2014

Recht auf Namensnennung in Medien - Kammer W/NÖ/Bgld gewinnt Prozess

Vom OLG Wien wurde festgestellt, dass der Architekt ein Recht darauf hat, im Falle eines Berichtes über die Eröffnung eines von ihm geplanten Bauwerkes namentlich genannt zu werden, wenn dieses Gegenstand des Artikels und nicht lediglich Beiwerk für andere dargestellte Vorgänge ist.

Weitere Informationen

28.10.2013

FAQ´s zum UNIQA Rahmenvertrag 2014

Hier finden Sie eine Übersicht über häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem neuen Großschadenshaftpflichversicherungsvertrag (nur für Mitglieder).

Weitere Informationen

24.10.2013

e-Rechnungen an den Bund ab 2014

Das IKT-Konsolidierungsgesetzes (IKTKonG) sieht die verpflichtende Übermittlung von elektronischen Rechnungen (kurz: e-Rechnungen) im Waren- und Dienstleistungsverkehr (ausgenommen Barzahlungen) an den Bund ab 1.1.2014 vor. Die e-Rechnungsverordnung regelt die Verpflichtung zur Ausstellung und Übermittlung von e-Rechnungen an Bundesdienststellen und legt Voraussetzungen betreffend den Inhalt der Rechnungen, die zu verwendende Datenstruktur sowie die Übertragungswege fest.

Weitere Informationen

31.05.2013

Mitglieder mit ruhender Befugnis - Hinweis Ruhen der Berufsberechtigung

In einem aktuellen Urteil der Berufungskommission in Disziplinarangelegenheiten wurde mit aller Deutlichkeit entschieden, dass Mitglieder mit ruhender Befugnis auf einer Werbezwecken dienenden Homepage einen entsprechenden Hinweis auf das Ruhen ihrer Befugnis anzubringen zu haben.

Weitere Informationen

28.05.2013

Dienstgeberbeitrag/Dienstgeberzuschlag - Was müssen ZiviltechnikerInnen abführen?

Da ZiviltechnikerInnen keine Mitglieder der Wirtschaftskammer sind, haben diese nur den Dienstgeberbeitrag, jedoch nicht den Dienstgeberzuschlag abzuführen!

Weitere Informationen

23.04.2013

ECEC Code of Conduct

Die europäischen Ingenieurkonsulenten bewahren die Lebensqualität und schützen
die öffentlichen Interessen. Sie tragen Verantwortung für das Funktionieren sowohl
der komplizierten als auch der einfachen Prozesse des täglichen Lebens. Mit ihren
beruflichen geistigen Leistungen tragen sie zur Wohlstandssicherung, zum Schutz
der Umwelt, zum technischen Fortschritt, zur nachhaltigen Entwicklung und somit zur
Verbesserung der Lebensbedingungen der heutigen und der zukünftigen Generationen
bei. Sie fördern Kultur und Fortschritt.
Wissen, Erfahrung und Know-how im Zusammenwirken mit einem hohen Standard
ethischer und moralischer Anforderungen sichern den Ingenieurleistungen ein
höchstmögliches Qualitätsniveau. Dies wird durch die Kammergesetzgebung garantiert.

Verhaltenskodex

Beitrag drucken

16.11.2012

UNIQA Rahmenvertrag 2014

Ende 2013 läuft der Ziviltechnikerkammer-Vertrag über die Großschadenshaftpflichtversicherung aus. Die Kammer hat 2012 ein EU-weites Verhandlungsverfahren für einen neuen Rahmenvertrag ausgeschrieben, bei dem die UNIQA Versicherungs AG als Bestbieter ermittelt wurde.

In der Kammervollversammlung muss nunmehr die Beschlussfassung dieses Vertrages erfolgen, die dazugehörigen Unterlagen finden Sie im internen Mitgliederbereich.

Beitrag drucken

20.07.2012

Ziviltechnikerinnen-Folder - Neuauflage

Zahlreiche ausgezeichnete Bauten in der Steiermark und in Kärnten stammen von Ziviltechnikerinnen.

In dem aktualiserten Ziviltechnikerinnen-Folder findet man/frau alle steirischen und Kärntner Ziviltechnikerinnen samt Kontaktdaten und deren beeindruckenden Projekten. Der Folder verschafft einen Überblick und erleichtert die Kontaktaufnahme mit den Ziviltechnikerinnen.

Folder

Weitere Informationen

11.04.2012

Architekturexportförderung

Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG unterstützt heimische Büros beim Export von Planungsdienstleistungen mit dem Spezialprogramm "Welt!Markt".

Das Programm "Welt!Markt" umfasst 2 Module:

Es unterstützt Unternehmen bei internationalen Messeauftritten, konkret den ersten beiden bzw. maximal zwei Auftritten auf einer bestimmten, für das Unternehmen neuen Messe im Ausland sowie Architekturbüros und IngenieurskonsulentInnen bei der Teilnahme an internationalen Wettbewerben

Nähere Informationen bekommen Sie von Mag. Gerald Fasching (SFG):
Tel: 0316/7093-330 bzw. gerald.fasching@sfg.at
www.sfg.at

Weitere Informationen

11.01.2012

Wohnbau Steiermark - Änderung der Honorarbemessungsgrundlagen

In Gesprächen mit Vertretern des Büro Landesrat SEITINGER, der Abteilung 15 des Amtes der Stmk. Landesregierung und den Gemeinnützigen Bauvereinigungen - Landesgruppe Steiermark konnte nachfolgende Änderung der Honorarbemessungsgrundlagen für ArchitektInnen- und StatikerInnenleistungen für Projekte, deren Abwicklung nach dem Steiermärkischen Wohnbauförderungsgesetz erfolgt, erreicht werden.

Weitere Informationen

11.02.2011

Amtliches Kilometergeld (ab 1978)

Hier finden Sie eine Aufstellung über die Entwicklung des amtlichen Kilometergeldes, beginnend mit 1978.

Beitrag drucken

16.04.2009

Was ist ein ZT? - Sagen Sie uns Ihre Meinung

25 min. Kurzfilm Humoristische Befragung in der Grazer Innenstadt über ZiviltechnikerInnen, von DI Eichholzer

Beitrag drucken

11.12.2008

Schnittstellenbeschreibungen für die digitalen Leitungskataster ABA und WVA

Die Fachabteilung 19A, Wasserwirtschaftliche Planung und Siedlungswasserwirtschaft, des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung, hat mitgeteilt, dass die Richtlinie zur Übergabe von Daten des Kanalkatasters an das Amt der Steiermärkischen Landesregierung und die Richtlinie zur Übergabe von Daten über den Wasserleitungskataster an das Amt der Steiermärkischen Landesregierung fertig gestellt sind und ab sofort unter nachfolgend angeführten Links heruntergeladen werden können.

www.wasserwirtschaft.steiermark.at/cms/ziel/4581173/DE/

Beitrag drucken

02.05.2007

Vereinbarung über die Vergabe von ZT-Leistungen in Kärnten

Mit der Abteilung 17 des Amtes der Kärntner Landesregierung konnte eine Vereinbarung erzielt werden, welche vorsieht, dass die bisherigen Honorarleitlinien bzw. Honorarordnungen bis auf Weiteres angewendet werden, wobei die Anpassung der Honorarindices und des Basiswertes auf Basis des Übereinkommens zwischen den Bundesländern, großen Auftraggebergruppen und der Bundes-Architekten- und Ingenieurkonsulentenkammer erfolgt. Auch die bisher gültige Regelung über die Vergabe der ZT-Leistungen aus dem Jahr 2003 mit den darin vereinbarten Nachlässen bei Direktvergaben (Euro 40.000,00) bzw. Verhandlungsverfahren mit einem Unternehmer (Euro 105.500,00) wird weiterhin angewendet.

Beitrag drucken

10.04.2007

Impressumsvorschriften für Websites und E-Mails

Seit Inkrafttreten des neuen Unternehmensgesetzbuches (1.1.2007) steht auch ZiviltechnikerInnen als Einzelunternehmen die Möglichkeit offen, sich im Firmenbuch eintragen zu lassen. Nehmen ZiviltechnikerInnen diese Gelegenheit wahr, so müssen sie, wie alle anderen im Firmenbuch eingetragenen Unternehmen, folgende verpflichtende Angaben auf allen Geschäftspapieren und Bestellscheinen inklusive Websites und E-Mails - zusätzlich zu jenen nach dem E-Commerce-Gesetz und Mediengesetz - anführen:

  • Firma
  • Firmenbuchnummer
  • Firmenbuchgericht
  • Firmensitz
  • Rechtsform
  • Hinweis, ob sich Unternehmen "in Liquidation" befindet.
  • EinzelunternehmerIn: Angabe des bürgerlichen Namens eines eingetragenen Einzelunternehmers, wenn sich der bürgerliche Name vom im Firmenbuch eingetragenen Firmenwortlaut unterscheidet.
  • Bei offenen Gesellschaften und Kommanditgesellschaften, bei denen keine natürliche Person unbeschränkt haftet, sind alle Angaben auch für den unbeschränkt haftenden Gesellschafter anzugeben.
  • Erfolgen bei einer GmbH oder AG Angaben über das Kapital der Gesellschaft, ist immer das Grundkapital bzw. Stammkapital sowie der Betrag der ausstehenden Einlagen anzugeben.
  • Zweigniederlassungen ausländischer Unternehmen haben zusätzlich Firma, Firmenbuchnummer und Firmenbuchgericht der Zweigniederlassung anzugeben
  • bei Genossenschaften: Art der Haftung

Für detaillierte Informationen klicken sie hier.

Beitrag drucken

Shortlinks

Community

Videos

Video - Galerie

Partner