Home | Sitemap | Impressum | Kontakt    

A A A

 

  • Logo

     

    Alle Ziviltechnikerinnen und Ziviltechniker sind eingeladen, das Logo unserer Berufsgruppe für eigene Werbe- und Kommunikationszecke zu verwenden.

     

    Das Logo darf aber nicht verändert oder für andere Zwecke verwendet werden.

  • CI

Nachrücker im Sektionsvorstand Ingenieurkonsulenten/Zivilingenieure

Kundmachung des Wahlkommissärs

Herr Dipl.-Ing. Andreas Berchtold, Ing.Kons.f.Landschaftsplanung u. –pflege, bisheriges Ersatzmitglied, rückt anstelle von Frau Dr.phil. Andrea Beyer, Ing.Kons.f.Erdwissenschaften (Geologie), in den Vorstand der Sektion Ingenieurkonsulenten/Zivilingenieure nach.

Verlautbarung

Beitrag drucken

GerambRose 2018

Der vom Verein biennal ausgelobte Architekturpreis wird 2018 in drei Kategorien mit folgenden Themenschwerpunkten vergeben:

  • Öffentliche Räume
  • Gemeinschaftliche Räume
  • Private Räume 

ArchitektInnen und Bauherrschaften sind gleichermaßen aufgerufen, Bauten, die seit 2010 entstanden sind, in einer der drei Kategorien bis zum 23. April 2018 einzureichen.

Die Jury besteht aus den Architektinnen und Architekten Alfred Bramberger, Hans Gangoly, Christian Matt, Georg Moosbrugger und Maruša Zorec.

Die Preisverleihung zur GerambRose 2018 wird im Herbst 2018 stattfinden.

Ausschreibung

Formblatt Einreichung

Beitrag drucken

Baugrundrisiko und Warnpflicht

In seiner Entscheidung 5 Ob 60/17k hielt der Oberste Gerichtshof (OGH) fest, dass die Warnpflicht des Werkunternehmers im Sinne des § 1168a Satz 3 ABGB auch gegenüber einem sachkundig beratenen - im Anlassfall durch einen Architekten - Werkbesteller bestehen bleibt. 
 
Im konkreten Fall ging es um die Beauftragung der Beklagten mit dem Neubau eines Gebäudes. Während der Einreichplan durch einen von der Klägerin beauftragten Architekten erstellt wurde, war die Statik ein Teil des Generalunternehmerauftrags der Beklagten. Das Bodenrisiko wurde vertraglich nicht auf die Beklagte überwälzt. Es wurde keine Bauplatzuntersuchung durchgeführt. Weder der Architekt noch die Beklagte wiesen die Klägerin auf die Notwendigkeit einer solchen Untersuchung hin. Der Statiker errechnete die zulässige Fundamentbelastung lediglich auf Basis einer Bauplatzbesichtigung, bei der man von „keinen schlechten Bodenverhältnissen“ ausging. Da allerdings die tatsächlichen von den angenommenen Bedingungen abwichen, setzte sich das Gebäude nach der Fertigstellung. Dadurch wurde die Gebrauchstauglichkeit des Objektes beeinträchtigt. 

Weitere Informationen

Podiumsdiskussion - Architektur im (Klima)Wandel

Thematik: Die Ziele des Pariser Klimaabkommens zur gänzlichen Dekarbonisierung bis 2050 stellt gerade für den Gebäudesektor eine enorme Herausforderung und auch Chance dar. Gebäude Klimaneutral zu bauen und vor allem im Gebäudebestand binnen 30 Jahren die CO2 Emissionen auf Null zu bringen, erfordert höchste Energieeffizienz und umfassende ganzheitliche Planung. Wie dies gelingen kann und welche Hürden zu nehmen sind, diskutieren die Podiumsteilnehmer bei "Architektur im [Klima-]Wandel".

Termin: Donnerstag, 8. Feber 2018, 18.00 bis 20.00 Uhr

Ort: Musikschule Velden, Veranstaltungssaal, Bäckerteichstraße 1, 9220 Velden am Wörthersee

Programm

Beitrag drucken

Shortlinks

Community

Videos

Video - Galerie

Partner