A A A

 

Startseite > Recht > Vergabe > Allgemeine Informationen

Wie kommt man zu den vom Auslober geforderten Eignungsnachweisen?

Damit die Eignung der TeilnehmerInnen eines Vergabeverfahrens überprüft werden kann, legt der/die AusloberIn nicht diskriminierende, auf den Leistungsinhalt abgestimmte Mindestanforderungen fest, welche von den Unternehmen nachzuweisen sind.

In der Folge wird angeführt, wo bzw. wie man zu den meist verlangten Eignungsnachweisen gelangt:

Nachweis der aufrechten Befugnis
Kammer der ZiviltechnikerInnen

Nachweis, dass kein Konkursverfahren oder Ausgleichsverfahren eingeleitet worden ist
Hierzu ist die Amtsbestätigung des örtlich zuständigen Konkursgerichts zu erwirken. Das Ansuchen kann per Fax  unter Angabe des genauen Firmenwortlauts, der Adresse und gegebenenfalls der Firmenbuchnummer eingebracht werden (Unkostenbeitrag EUR 3,75).

Bei einem Fax-Ansuchen an das LG Graz muss der Unkostenbeitrag vorab auf das Konto IBAN: AT180100000005470068 eingezahlt und der Einzahlungsbeleg dem Ansuchen beigelegt werden.

Auch beim Fax-Ansuchen an die LG Leoben und Klagenfurt muss der Unkostenbeitrag vorab einbezahlt werden:

Leoben: IBAN: AT530100000005470408 
Klagenfurt: IBAN: AT960100000005470604
Der Einzahlungsbeleg ist dem Ansuchen beizulegen. 

LG Graz:            Tel: 0316/8064 - 0     Fax: 0316/8064 - 3602
LG Leoben:       Tel: 03842/404 - 0     Fax: 03842/404 - 352 1045
LG Klagenfurt:   Tel: 0463/5840 - 0     Fax: 0463/5840 - 373435

Nachweis, dass kein Strafverfahren anhängig ist
Die Strafregisterbescheinigung kann bei jeder sachlich zuständigen Behörde, in deren Wirkungsbereich sich der Antragsteller oder die Antragstellerin gerade aufhält, beantragt werden.
- in Städten mit Landespolizeidirektion: bei der Landespolizeidirektion
- in Wien: beim Polizeikommissariat
- in Städten ohne Landespolizeidirektion bzw. in Gemeinden: beim Bürgermeister
- im Ausland: bei der österreichischen Vertretungsbehörde

Nachweis, dass die Verpflichtung zur Zahlung  der Sozialversicherungsbeiträge erfüllt wurde
Bei der zuständigen Gebietskrankenkasse ist eine Unbedenklichkeitserklärung unter Angabe der Dienstgebernummer oder der Beitragskontonummer zu erwirken.

Das Ansuchen kann per Fax, Telefon, E-Mail oder im WEB-BE-Kunden-Portal bei der steirischen Gebietskrankenkasse gestellt werden.
STGKK: Tel: 0316/80 35 - 4700 Fax: 0316/80 35 - 1595, E-Mail: kontoauskunft@stgkk.at

Bei der Kärntner Gebietskrankenkasse ist eine solche Unbedenklichkeitserklärung ausschließlich über das WEB-BE-Kunden-Portal zu beantragen. Für Rücksprachen dazu finden Sie nachstehend die zuständigen Kontaktdaten der KGKK: Tel: 050 5855 - 2900 Fax: 050 5855 - 82 900, E-Mail: recht@kgkk.at

Nachweis, dass die Verpflichtung zur Zahlung der Steuern erfüllt wurde
Die Ausstellung der Rückstandsbescheinigung obliegt dem Finanzamt, das für die Erhebung der Abgaben vom Einkommen des/der Abgabepflichtigen oder, wenn dieser/diese eine Personenvereinigung (Personengemeinschaft) ohne eigene Rechtspersönlichkeit ist, dem für die einheitliche und gesonderte Feststellung der Einkünfte zuständigen Finanzamt.


Zurück zur Übersicht


Beitrag drucken

Shortlinks

Community

Videos

Video - Galerie

Partner